Wasserbasis oder Lösemittelbasis


Farben auf Wasserbasis
Wie der Name schon sagt, werden diese Produkte mit Wasser hergestellt. Es handelt sich meistens um Wandfarben (die üblicherweise als “Dispersionsfarben” bezeichnet werden). Sie trocknen schnell, riechen nur wenig und neigen zu einer besseren Verträglichkeit mit der Umwelt. Während sie sich als Innenfarben für Wände und Decken längst etabliert haben, bedeuten die heutigen technologischen Fortschritte, dass sich wasserbasierte Produkte auch zunehmend für die Verwendung auf Holz- und Metallflächen eignen. Bei Außenanstrichen werden Dispersionsfarben verwendet, die “atmen” können (d.h. Wasserdampf durchlassen) und dadurch weniger Probleme durch Blasenbildung und Abblättern verursachen. Um die besten Ergebnisse zu erzielen, tragen Sie Farbe nur auf, wenn es nicht zu heiß oder zu kalt ist (ideal > 10 Grad C aber < 25 Grad C).Nach dem Streichen können Pinsel und Farbroller einfach mit Wasser und Seife gereinigt werden.

Farben auf Lösemittelbasis
Mit dieser Kategorie werden meistens Produkte bezeichnet, die auf Öl oder Alkydharz basieren und eine sehr harte, glatte Anstrichoberfläche ergeben, die allerdings dazu neigt, im Laufe der Zeit spröde und rissig zu werden. Farben auf Lösemittelbasis sind nicht so umweltfreundlich wie Farben auf Wasserbasis, trocknen langsamer und riechen stärker. Sie sind wegen ihrer guten Haftungseigenschaften häufiger unter den Glanzfarben zu finden, eignen sich jedoch nicht zur Verwendung auf verzinkten Metallen oder frischem Mauerwerk. Wenn Sie Ihre Pinsel nach der Verwendung einer Farbe auf Lösemittelbasis reinigen wollen, brauchen Sie dazu Testbenzin oder Terpentin.