Kreide selber machen

Mit ein paar einfachen Zutaten kann selbst Kreide hergestellt werden. Folgende Zutaten werden hierfür benötigt:

Gips
Papprollen
Papier
dickes Klebeband
Rührschüssel
Löffel
Tasse
Wasser
Gläser
Gummihandschuhe

Zunächst wird die Kreideform vorbereitet, in die der Gips später gegossen wird. Dazu wird um die Papprolle Papier gewickelt, am unteren Ende der Rolle gefaltet und zusätzlich mit Klebeband auf der Unterseite dicht verklebt. Es darf keine Lücke geben, damit später kein Gips heraus fließen kann. Wenn alles gut verklebt ist, wird die Papprolle wieder herausgenommen. Um die Kreideformen zu stabilisieren, können diese in Gläser gestellt werden, damit beim Befüllen der Kreidefprmen nichts umkippt.

Im nächsten Schritt wird der Gips bearbeitet. Sinnvollerweise sind für diese Arbeit Gummihandschuhe zu tragen. In der Rührschüssel werden drei Tassen Wasser und zwei Tassen Gips vermengt und mit einem Löffel so lange umgerührt, bis der Gips in Breiform ist. Für größeere Mengen wird das Material einfach vervielfacht. Anschliessend wird der Gips langsam und vorsichtig in die Stiftformen umgefüllt. Die Mischung darf nicht zu wässrig sein, sonst läuft der Gips an den Seiten herraus. Da der Gips schnell hart wird, sollte die Verarbeitung zügig erfolgen. Die vollständige Aushärtung dauert, je nach Temperatur, ein paar Tage. Danach kann die Kreide verwendet werden.

 

So machen die Profis Kreide:

Einfacher geht es natürlich mit gebrauchsfertiger Kreide